Thriller: Dark Places. Gefährliche Erinnerungen von Gillian Flynn

Libby ist als Kind die einzige Zeugin des grausamen Mordes an ihrer Mutter und ihren Schwestern. Im Mordprozess belastet sie ihren Bruder Ben schwer, der daraufhin verurteilt wird. 25 Jahre später lebt Libby immer noch von den Spenden, die Menschen für sie gesammelt haben, als sie noch ein Kind war. Doch langsam wird das Geld knapp und Libby steht vor der Entscheidung, sich zum ersten Mal einen ernsthaften Job zu suchen oder ein Mittel zu finden aus ihrem tragischen Schicksal weiter Profit zu schlagen. Sie gerät an einen sogenannten „Kill Club“, dort versammeln sich „Fans“ des Massakers, bei dem Libbys Familie gestorben ist. Sie wollen alles über den Fall herausfinden und im Zweifelsfall auch den wahren Mörder finden – an Bens Schuld glauben sie nämlich nicht. Auch Libbys ist sich mit der Zeit ihrer damaligen Prozessaussage immer unsicherer. So beginnt eine nicht ungefährliche Jagd nach der Wahrheit und den Umständen des blutigen Mordes. Libby muss sich nun an ihre tiefverborgenen Erinnerungen, die sie nur „Dark Places“ nennt, heranwagen.

Ich gebe zu, ich bin schon seit Cry Baby (hier könnt ihr meine Rezension dazu lesen) ein Fan von Gillian Flynn. Ihr drastischer, in manchen Szenen auch ekelerregender Schreibstil, die bis zum Zerreißen gespannte Storyline und die Skandalösität der Geschichte, lassen mich über die Seiten fliegen und ich kann das Buch kaum weglegen. Mir gefallen besonders die starken Frauenfiguren, die, wie auch Libby, nicht einmal versuchen einem zu gefallen. Libby ist faul, unfreundlich, und sie klaut. Sie nutzt jeden Mitleidsvorschuss, den sie aufgrund ihres Schicksals bekommt, gnadenlos aus. Empathie ist ihr fast fremd, und Zuneigung scheint sie für so gut wie niemanden zu empfinden. Aber das ist wahrscheinlich das Angenehme an Flynns Erzählweise: Man hat kein Mitleid mit Libby, und das obwohl ihr als kleines Kind so furchtbare Dinge passiert sind. Man respektiert sie und lernt auch ganz langsam sie gern zu haben. „Dark Places“ ist für mich eine absolute Leseempfehlung!

Lieblingszitat:

„Ich war die kleine Süße, die diesen Teufelsanbeter, meinen Bruder, seiner gerechten Strafe zugeführt hatte. Ich war die Nachrichtensensation.“
(Seite 15)

 

Länge: 458 Seiten
Verlag: S. Fischer Verlag
Erscheinungsjahr: 2009
Originaltitel: Dark Places
Preis: 9,99 €
ISBN: 978-3-596-17398-3

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s